Gedanken

Corona- Panik vs. Aufklärung

Die Welt im Ausnahmezustand. Seit Dezember hat sich der Coronavirus verbreitet. Eine Pandemie ist entstanden, die auch in Deutschland extrem viele Infektionen verursacht hat. Der Virus löst die Lungenerkrankung Covid19 aus. Eine neuartige Krankheit, die es zuvor in dieser Form nicht gab. Corona gehört zur Virenfamilie SARS. Erinnert ihr euch an den Beginn der 2000er? Damals kämpften Teile Asiens gegen den Lungenkeim. Doch die Ausmaße nun betreffen uns alle. Social Distancing sorgt dafür, dass wir zuhause sind. Ich selbst arbeite seit 3 Wochen im Home Office. Ich bin dankbar, dass ich diese Option bekomme und kann weiterhin 100 % meiner Arbeitszeit zum vollen Gehalt leisten. Aber wie geht man mit dieser heftigen Krise um? Optimistisch bleiben sollten wir auf jeden Fall. Aber gibt es nicht auch genügend Gründe, um panisch zu werden? Darüber habe ich mir Gedanken gemacht.

„Risikogruppen“ bestehen nicht nur aus Senioren, sondern auch aus Menschen mit Vorerkrankungen. Ich selbst gehöre durch meine chronische Vorerkrankung, sowie meinem Asthma dazu. Ich bin gut therapiert, halte mich an meine Vorgaben. Natürlich schwingt eine gewisse Angst mit, wenn ich einkaufen muss. Aber mit ein wenig Aufwand kann man das Infektionsrisiko gering halten. Zum Glück haben die Supermärkte auf die Situation reagiert. Es muss Abstand gehalten werden- einer der wichtigsten Sätze beim „Social Distancing“. Womit wir beim Thema wären! Das bedeutet:

  • Abstand zu Menschen, die nicht zur Kernfamilie gehören, von mindestens (!) 1,50 m halten. In den Supermärkten wird dies meistens auf dem Boden gekennzeichnet.
  • Nur zu zweit nach draussen gehen. Dein Begleiter muss mit dir in einer Wohneinheit leben. Der Kontakt zu Dritten sollte vermieden werden.
  • Umsteigen auf technische Kommunikation. Es ersetzt nicht den direkten, persönlichen Kontakt, aber es hilft. Skypen, whatsappen etc. pp. sind jetzt unsere Helfer in der Not. Auch Briefe und E-Mails sind eine Möglichkeit, mit den Lieben in Kontakt zu bleiben.
  • Keine Partnersuche. Du bist Single? Es macht Spaß, weiterhin auf der Suche zu sein. Triff dich aber bitte nicht einfach so mit Fremden in dieser Zeit.

Ein wichtiger Bestandteil des Kampfes gegen die Ausbreitung ist Hygiene. Die Hände sollte man sich sowieso regelmäßig waschen. Aber:

  • Wasche die Hände mit Seife. Singe dabei in Gedanken 2 x „Happy Birthday“. Nutze hygienisches Händewaschen. Seife auch zwischen den Fingern ein, umhülle deine Hände komplett mit Seife und spüle sie danach mit warmen, nicht zu heißem Wasser ab.
  • Desinfiziere deine Hände regelmäßig.
  • Gib deinen Händen Schutz und Pflege. Creme Sie ein. Sie sind durch die stärkere Hygiene in Mitleidenschaft gezogen.
  • In die Armbeuge niesen. Auch wenn es ekelhaft klingt, niese in deine Armbeuge.
  • Nimm Rücksicht auf Angehörige der Risikogruppe. Ich bin bereits vor drei Wochen ins Home Office gegangen, da ein nahes Familienmitglied enorme Vorerkrankungen hat und ich ihn schützen möchte.

Bei allen negativen Schlagzeilen, sollte man sich nicht panisch machen lassen. Leichen, die mit dem Gabelstapler abtransportiert werden? Särge, die von der italienischen Bundeswehr weggebracht werden? Lass dich nicht wahnsinnig machen. Ja, die Menschen sterben. Doch Deutschlands Gesundheitssystem funktioniert. Schon seit Wochen arbeiten wir auf die Eindämmung der Ausbreitung hin. Kleine Erfolge schlagen sich bereits in der Infektionsrate nieder. Es gibt Licht am Ende des Tunnels. Es ist wichtig, Ruhe zu bewahren und nicht in Panik zu verfallen. Damit ist niemandem geholfen, niemandem. Informiere dich auf guten, unabhängigen Seiten und vor allen Dingen: fall nicht auf irgendwelche kruden Verschwörungstheorien herein. Es gibt wahnsinnige Theorien über den Ausbruch und Fantasien, dass wir Menschen ausgerottet werden sollen, etc. Bullshit! Bleib bei den Fakten, die bekannt sind. Covid19 wird durch den Coronavirus hervorgerufen, der für mich ein entarteter SARS-Virus ist, neuartig und für uns Menschheit noch vollkommen unbekannt. Wir müssen ihn erst richtig kennen lernen, bevor er komplett bekämpft werden kann. Weltweit arbeiten ALLE daran, ihn endgültig zu bekämpfen.

Die Sache mit dem Serum: ja, irgendwann werden wir zu 100 % gegen Covid19 geimpft werden können. Die Forschungen laufen weltweit auf Hochtouren. Es heißt: durchhalten. Schütz dich solange, so gut wie es nur möglich ist. Irgendwann werden die Schutzmaßnahmen dir in Fleisch und Blut übergehen. Das Impfserum wird es geben. Und jeder wird es bekommen.

Hamsterkäufe? Genauso Bullshit! Es wird immer noch Toilettenpapier geben, wenn du wieder etwas brauchst. Immer wieder. Es bringt NICHTS, sich die Bude mit x Packungen vollzustellen. Auch Nudeln werden immer wieder nachgeliefert, genauso wie Mehl und Zucker. Hört auf, zu horten und zu hamstern. Es bringt nichts. Denkt an die anderen, die vor leeren Regalen stehen. Z.B. Senioren, die leider einkaufen müssen, die einfach nur eine Packung Toilettenpapier brauchen, es ist zum Kotzen!

Kopf hoch! Auch wenn es gerade nicht danach aussieht: diese Krise wird vorbei gehen. Wir müssen alle unseren Teil dazu beitragen. Durchhalten müssen wir alle.

Bleibt gesund!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.