Gedanken,  Privat

Leben in Zeiten von Corona

Ende April- und die Coronakrise hat uns noch immer im Griff. Sie beeinflusst unser aller Alltag schwer, hat krasse Auswirkungen auf das Leben, die Wirtschaft- und somit auf die Existenz viele, vieler Menschen.

Ich bin bereits vor 7 Wochen ins Home Office gewechselt. Und bin sehr dankbar dafür. Gerade für uns Fachinformatiker ist das natürlich ideal. Ich arbeite vom Schreibtisch aus meine volle Stundenzahl und erhalte auch weiterhin mein volles Gehalt. Aber so gut hat es nicht jeder, leider. So viele haben Existenzängste, die wirklich begründet sind. Der Einzelhandel leidet stark, die Gastronomie kommt nicht nur an ihre Grenzen, viele Lokale und Restaurants stehen kurz vor dem Ruin oder müssen bereits Insolvenz anmelden. Es ist Wahnsinn, was ein Virus anrichtet. Die Angst vor einer krassen Covid19-Epidemie bleibt.

Deutschland ist bisher gut mit der Krise umgegangen. Durch die Maßnahmen, welche die Regierung angeordnet hat und welche von der breiten Bevölkerung mitgetragen wird, haben wir eine recht geringe Infektionszahl und endlich wurde das Ziel erreicht, die Reproduktionszahl auf < 1 zu senken. Dies bedeutet. derzeit steckt ein Infizierter unter 1 weitere Person an. Den Maßnahmen sei Dank. Ab Montag gilt eine Mund- und Nasenschutzpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln, sowie in den Geschäften, also beim Einkaufen. Alles machbar. Trotzdem sind schon gut 5000 Menschen an Covid19 gestorben. Jeder ist ein Opfer zuviel.

Ich bin mir sicher, wir werden eine ganze Weile noch mit Corona leben müssen. Vielleicht wird unser Leben nicht mehr so sein wie vor der Krise. Aber das oberste Ziel bleibt es, die Infektionskurve weiter abzuflachen, denn derzeit gibt es pro Tag einfach noch zu viele Neuansteckungen. Und ich habe viel Verständnis, wenn weitere Maßnahmen folgen, der Lockdown wieder ausgerufen wird.

Allerdings denke ich auch an die wirtschaftlichen Folgen. Kurzarbeit bedroht ebenfalls Existenzen, Verbindlichkeiten könne nicht mehr bezahlt werden, selbst die Miete ist ein schwer belastender, finanzieller Faktor geworden. Dann die vielen, vielen hunderttausende Eltern, die ihr Kind zuhause betreuen müssen. Plötzlich ist alles anders und wir müssen damit klar kommen.

Die Krise ist eine Prüfung für uns alle. Machen wir weiter. Trotz allem- oder gerade deshalb.

Wir packen das!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.