Books,  Rezension

Teresa Simon: Die Lilienbraut (Rezension)

Mit „Die Lilienbraut“ erschien kürzlich der neue Roman von Teresa Simon. Vielen Dank an den Heyne-Verlag , der mir das Buch zur Verfügung gestellt hat.

Klappentext: „

Köln in den Vierzigerjahren. Die junge Nellie Voss hat gerade eine Stelle bei 4711 angetreten. Schnell wird ihr klar, dass sie ein untrügliches Gespür für Düfte hat. Ab und zu vergisst sie darüber sogar, dass ein schrecklicher Krieg tobt. Doch noch mehr beschäftigt sie ihre aussichtslose Liebe zu einem Mann, den sie nicht haben darf …

Köln in der Gegenwart: Nach ihrer schmerzhaften Trennung eröffnet Liv einen kleinen Laden für Seifen und Düfte im Stadtviertel Ehrenfeld. Eines Tages begegnet sie auf der Straße zufällig einer geheimnisvollen weißhaarigen Dame, die bei ihrem Anblick regelrecht erschüttert ist und sie beschimpft. Wer ist sie, und was verbindet sie mit Liv?“

Historische Romane habe ich erst vor einiger Zeit für mich entdeckt. Die Bücher von Teresa Simon aber mag ich sehr.

„Die Lilienbraut“ spielt, wie schon im Klappentext erwähnt, in Köln in den Zeiten des Weltkrieges, aber auch in der Gegenwart.
In den 1940er Jahren lernen wir Nellie kennen, sie arbeitet bei 4711 und entdeckt ihr Talent für besondere Düfte, so ausgeprägt ist ihr Geruchssinn. Dadurch erhält sie eine bessere Stellung und arbeitet fortan im Labor von 4711, entwickelt mit ihren Kollegen neue Düfte.
In der Gegenwart hingegen treffen wir auf Liv, alleinerziehende Mutter und Erbin des Geschäftes „Göttliches Düftchen.“ Die Autorin verwebt beide Erzählstränge gekonnt miteinander.

Beide Frauen verbindet die Liebe zu Düften- und immer wieder gleiten wir zwischen der Vergangenheit und der Gegenawrt mühelos hin und her. Ihre beiden Geschichten sind miteinander verknüpft. Ein Buch, welches sich so flüssig und einfühlsam liest. Es macht Spaß, das Leben der beiden Protagonistinnen zu entdecken, ihren Weg mitzugehen. Sie haben Sorgen, ihr Leben ist nicht leicht. Und genau diese Gefühle transportiert die Autorin perfekt.

Außerdem hat die Autorin viele Informationen rund um die Duftherstellung und 4711 einfliessen lassen. Und auch Fakten der Realität und Geschichte sind zu lesen.

„Die Lilienbraut“ vereint ernste Themen mit Gefühl, die Autorin schildert die Geschehnisse einfühlsam, aber aich mitreissend. Berührend und wunderbar unterhaltend.

4/5 *

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.